skip to main content

​Die top 10 Erlebnisse in Darwin

Darwin, die entspannte Stadt, in der es niemals Winter ist! Die tropische Hauptstadt des Northern Territory, an drei Seiten von Meer umgeben, genießt ein entspanntes Flair. Hier können Sie über bunte Märkte schlendern, Aktivitäten auf oder am Wasser unternehmen und einfach das ganzjährig warme Klima genießen.

1. “Local” sein und die Märkte besuchen!

Darwin ist berühmt für seine Märkte, der berühmteste ist der Mindil Beach Sunset Market (donnerstags und sonntags, April bis Oktober). Hier trifft man sich zum Sonnenuntergang am Strand und genießt die große Vielfalt an Köstlichkeiten aus aller Welt. An den Wochenenden tummeln sich die “Locals” auf den Märkten in den Vororten Nightcliff, Parap, Rapid Creek, Palmerston, Coolalinga und Malak. Hier findet man die frischesten und exotischsten Früchte, Gemüse, Säfte und eine authentisch asiatische Laksa-Suppe.

2. An der Darwin Waterfront entspannen

Nur fünf Minuten von der Innenstadt entfernt, entstand die neue Waterfront in Darwin, heute ein beliebter Treffpunkt zum Baden, Picknicken, Essen gehen und Entspannen. Es gibt ein Wellenbad, eine Salzwasserlagune, zahlreiche Cafes, Bars und Restaurants. Hier lässt es sich an einem warmen, tropischen Tag wunderbar aushalten. Außerdem können Sie von hier aus gemütlich zur Stokes Hill Wharf hinüber schlendern und den Blick über das tropische Meer genießen.

3. Die Attraktionen der Stadt abklappern

Die meisten Highlights in Darwin liegen recht nahe beieinander. So kann man direkt in der Innenstadt beginnen und durch die Einkaufsstraße Smith Street Mall (kostenloses WLAN) schlendern. Im Crocosaurus Cove blicken Sie Krokodilen quasi direkt in die Augen oder Sie können sogar ein Baby-Krokodil auf den Arm nehmen. Interessant, atemberaubend und technisch hochmodern wird es im neuen Besucherzentrum der Royal Flying Doctor Service/Bombing of Darwin Harbour Ausstellung. Man fühlt sich beim 360 Virtual Reality Film so, als wäre man mitten im Geschehen, damals, als Darwin im 2. Weltkrieg bombadiert wurde. Am besten beendet man schließlich einen Tag in Darwin mit einem Kinobesuch unter dem Sternenhimmel im Deckchair Cinema.

4. Den Litchfield Nationalpark erkunden

Ein absolutes Muss, wenn man in Darwin ist, ist ein Badetag im Litchfield Nationalpark, nur 1,5 Autostunden südlich von Darwin. Kristallklares Wasser, hübsche Wasserfälle und natürliche Badelöcher laden ein, den Tag entspannt anzugehen. Wer aktiv sein möchtet, geht etwas wandern. Diejenigen, die einen Allradwagen haben, können weitere Teile des Parks erkunden. Ein perfekter Tagesausflug. Eintritt frei.

5. Springenden Krokodilen nahe kommen

Nach knapp einer Stunde Fahrt von Darwin über den Arnhem Highway Richtung Kakadu Nationalpark gelangt man an den Adelaide River, berühmt für die Jumping Crocodile Cruise. Vom sicheren Boot aus kann man Salzwasserkrokodile beobachten wie sie senkrecht aus dem Wasser schießen, den Köder im Visier. Ist man schon in der Region, sollten Sie noch ein paar Punkte ansteuern, zum Beispiel das Window on the Wetlands Centre. Bei der zweistündigen, von einem Aborigine geführten Tour, Pudakul erlangt man einen guten Einblick in die Kultur und lernt wie Körbe geflochten werden oder Didgeridoo gespielt wird.

6. Die Kultur der Ureinwohner auf den Tiwi Islands

Eine Tagestour auf die hübschen Tiwi Islands, entweder mit einem 30-minütigen Flug oder einer 2,5-stündigen Bootsfahrt von Darwin aus, liefert tiefe Einblicke in die Kultur der Tiwi People. Besucher treffen die Künstler in den Kunstzentren und nehmen an traditionellen Zeremonien teil. Wer die Inseln im März besucht, wird Zeuge, was für eine riesige Rolle der australische Football spielt, denn dann finden die berühmten Endspiele statt.

7. Eine Bootsfahrt im Sonnenuntergang

Darwin ist berühmt für seine grandiosen Sonnenuntergänge. Was gäbe es da Schöneres als sich auf einem Boot zu befinden, ein Glas Sekt in der Hand, Kanapees und der Sonne zuzuschauen wie sie alles in knalligen Farben erleuchten lässt. Es gibt verschiedene Bootsfahrten zum Sonnenuntergang, je nach Geschmack und Budget. Bei den meisten gibt es auf jeden Fall kühle Getränke und etwas zu Essen, ob nun kleine Häppchen, ein Meeresfrüchte-Büffet oder Fish & Chips. Egal für welche Sie sich entscheiden, eine Sunset Cruise ist ein absolutes Muss, wenn man in Darwin ist.

8. Die Kunstszene Darwins entdecken

Darwin ist berühmt für seine Kunstgalerien, in denen man traditionelle oder moderne Werke berühmter Aborigine-Künstler findet. Am besten beginnt man aber im Museum, der Museum and Art Gallery of the NT. Hier erlangt man einen ersten Einblick. Das Museum hat viel Spannendes zu bieten. So erfährt man, was es mit dem 5,1 m langen Krokodil “Sweetheart” auf sich hat. Beeindruckend und bedrückend zugleich ist die Ausstellung über den verheerenden Zyklon Tracy, der Darwin einst komplett zerstörte. Und dann ist es natürlich auch die umfangreiche Kunstausstellung, die Besucher anzieht.

9. Tieren begegnen

Es träumt doch jeder Besucher davon, der australischen Tierwelt so richtig nahe zu kommen. Darum sollte man unbedingt den Territory Wildlife Park, 45 Autominuten von Darwin entfernt, besuchen. Der weit angelegte Park zeigt die verschiedenen Lebensräume der Tiere und liefert tolle und interaktive Informationen. Da im tropischen Norden ein Bad nicht fehlen darf, ist es schön, auf dem Rückweg noch im Berry Springs Nature Park zum Baden und Picknicken zu stoppen.

10. Natur pur im Mary River Nationalpark

Knapp eine Stunde östlich von Darwin gelangt man in die weiten Feuchtgebiete des Mary River, in dem sich die Tierwelt nur so tummelt, Vögel, Fische, Krokodile vorne an. Im Fogg Dam Conservation Reserve kann man in der Trockenzeit (Mai bis Oktober) über 250 Vogelarten beobachten, die sich hier jedes Jahr niederlassen. Rund um die von pinken Seerosen bedeckten Seen gibt es Beobachtungsplattformen. Der Mary River ist aber auch ein beliebtes Angelparadies, wer sich also bei dieser Aktivität versuchen möchte, um vielleicht einen Barramundi zu angeln, kann sich einer Tour anschließen.

Teilen