skip to main content

​Die Top 10 Erlebnisse im Northern Territory

Viermal größer als Deutschland, ist das Northern Territory Australiens Outback. Einladend und entspannend, ist die Region berühmt für seine Naturwunder, die uralte Kultur der Ureinwohner, die Tier- und Pflanzenwelt, für bunte Charaktere und für seine Abenteuermöglichkeiten. Hier sind die top 10 Erlebnisse im Northern Territory.

1. Aborigine-Künstlern bei der Arbeit zuschauen

Die Kunst der australischen Ureinwohner wird in die ganze Welt verkauft. Künstler auf ihrem eigenen Land zu begegnen und ihnen bei der Entstehung ihrer Werke zuzuschauen ist ein beeindruckendes Erlebnis. Im ganzen Northern Territory gibt es zahlreiche Kunstzentren. Man kann die drei weltberühmten Galerien auf den Tiwi Islands nördlich von Darwin besuchen oder den Künstlern von Maruku Arts am Uluru zuschauen. Zu den berühmtesten Festivals der Aborigines gehören die Darwin Aboriginal Art Fair, Walking with Spirits at Beswick nahe Katherine oder Desert Mob in Alice Springs.

2. Bootsfahrt in der Nitmiluk (Katherine) Gorge

Früh aufstehen muss man für eines der beeindruckendsten Erlebnisse im Northern Territory – einer Bootsfahrt durch die friedliche Nitmiluk (Katherine) Gorge im Nitmiluk Nationalpark bei Sonnenaufgang. Während die Farben sich stetig ändern, können Sie Felsmalereien betrachten, die Region ist von tiefer, kultureller Bedeutung für die Ureinwohner. Auch die Tierwelt ist am frühen Morgen besonders aktiv.

3. Fantastische Felsmalereien im Kakadu Nationalpark

Überzeugen Sie sich selbst, warum die Felsmalereien im Kakadu Nationalpark zu den berühmtesten der Welt gehören, von der UNESCO geschützt. Am besten erhalten sind die Malereien am Ubirr, Nourlangie und Nanguluwur Rock, das Alter wird teilweise auf über 20.000 Jahre geschätzt. Von Tieren, über Figuren aus der Schöpfungsgeschichte der Ureinwohner, dem traditionellen Röntgenstil bis hin zu Malereien aus der Zeit des ersten Kontakts mit den Europäern, der Anblick beeindruckt zutiefst. In der Trockenzeit gibt es kostenlose Ranger-Führungen.

4. Die wechselnden Farben Ulurus

Eine der besten Tageszeiten, um Uluru – Australiens berühmtestes Wahrzeichen – zu betrachten ist bei Sonnenuntergang, wenn die Farben vom hellen Orange, über ein dunkles Rot bis zu einem tiefen Lila immer intensiver werden, bis sie schließlich in der Dunkelheit verschwinden. Dieses Spektakel zieht Besucher aus aller Welt an. Erleben kann man es an den öffentlichen Aussichtspunkten, vom Rücken eines Kamels oder einer Harley Davidson aus oder sogar bei einem Tandemfallschirmsprung.

5. Wanderung durch die Felsdome von Kata Tjuta

Die 36 Felsdome von Kata Tjuta (Olgas) erkundet man am besten bei einer Wanderung. Der traditionelle Name Kata Tjuta bedeutet “viele Köpfe” in der Sprache der lokalen Aborigines. Es gibt Wanderwege verschiedener Längen, der spektakulärste ist aber der “Valley of the Winds” Walk mitten durch das Herz von Kata Tjtua. Man sollte ca. drei bis vier Stunden einplanen.

6. Die Bergrücken und Natur-Pools der West MacDonnell Ranges erkunden

Schließen Sie sich einer Tour an oder erkunden Sie Tjoritja/West MacDonnell Ranges nahe Alice Springs auf eigene Faust. Zahlreiche, hübsche Natur-Pools laden zum Baden ein, unter ihnen die Glen Helen Gorge, Ellery Creek Big Hole, die Ormiston und die Redbank Gorge. Atemberaubend ist die Bergkette mit ihren Schluchten wie Standley Chasm, in der die Sonne mittags senkrecht hinab scheint, sowie Simpsons Gap, in der viele, kleine Felsenkängurus leben. Egal ob als Tagstour oder mit Übernachtung, die MacDonnell Ranges sind ein Muss.

7. Der Geschmack des Mindil Beach Sunset Markets

Während der Trockenzeit von Mai bis Oktober findet jeden Donnerstag und Sonntag eines der beliebtesten Events in Darwin statt, der Mindil Beach Sunset Market. Über 60 Stände mit Essen aus aller Welt lassen die Entscheidung schwer fallen. Am besten sucht man sich eine Köstlichkeit aus und setzt sich zum Sonnenuntergang an den Strand. Danach locken zahlreiche Kunsthandwerksstände zum Bummeln.

8. Unter den Wasserfällen in Litchfield baden

Am besten packt man sich einen Picknickkorb, bevor man in den Litchfield Nationalpark 1,5 Autostunden südlich von Darwin fährt. Den ganzen Tag kann man damit verbringen, unter Wasserfällen zu baden wie in den Wangi und Florence Falls oder gemütlich in den kaskadenförmigen Gewässern von Buley Rockhole zu sitzen. Picknick inklusive. Wer einen Allradwagen hat, verlässt am besten die bekannten Plätze und genießt die Stille an Plätzen wie Tjaynera Falls (Sandy Creek).

9. Den Sonnenuntergang über Karlu Karlu (Devils Marbles) einfangen

Besonders schön sind Karlu Karlu (die berühmten Devils Marbles) 100 km südlich von Tennant Creek am späten Nachmittag. Dann bieten die riesigen Granitkugeln, die sich in der weiten Ebene verteilen ein gigantisches Farbspektakel. Unvergesslich. Bei einer Wanderungen lernt man viel über die lokalen Warramungu Aborigines. Campingmöglichkeiten vorhanden.

10. Den berühmtesten Fisch – Barramundi – angeln

Egal, ob Anfänger oder Fortgeschritten, angeln gehört im tropischen Norden von Australien zu den größten Hobbies. Hier gibt es den köstlichen Barramundi, den jeder gerne mal am Haken haben möchte. Als Besucher können Sie sich einer der Angeltouren ab Darwin anschließen. Etwas einsamer wird es im Arnhem Land, die Region gehört zu den besten Angelrevieren Australiens. Getoppt wird das Ganze dann noch vom Heli-Fischen! Wie wäre es?

Teilen