Hi there, would you like to view this page on our USA site?

Aboriginal Woman Maruku

7 authentische indigene Erfahrungenin Australiens Northern Territory

 

Ich saß im Schneidersitz auf dem Boden vor zwei einheimischen Anangu Aborigine-Künstlern, die mir die Kunst der Aborigine-Punktmalerei vorführten, jene wirbelnden, mit Punkten gefüllten Kreationen, die einige der indigenen Künstler des Northern Territory, Australien, auszeichnen.

Während die Künstler vor uns Formen in die Erde zeichneten, erklärten sie uns, wofür jedes Symbol steht. Die verwirbelten Kreise können „Wasserloch“ oder „ein wichtiger Ort“ bedeuten. 2 Halbmondformen, die einander gegenüber liegen, mit Einkerbungen an der Seite, stehen für zwei Frauen, die zusammenarbeiten. Die Einkerbungen stehen für ihre Grabstöcke und die Holzschalen, die sie zum Sammeln verwenden.

 

Um mich herum schauten die Kinder ebenso gebannt zu wie ich, und wir alle wollten unser neues Wissen und unsere Fantasie nutzen, um bei der Maruku Dot Painting Experience im Ayers Rock Resort Village in Yulara eigene indigene Punktbilder zu schaffen. Hinter uns erhob sich in der Ferne die eindrucksvolle Gestalt des Uluru (früher Ayers Rock genannt), ein allgegenwärtiger Monolith von kultureller Bedeutung für die indigenen Völker und die Torres Strait Islander.

Australien beheimatet 250 verschiedene Sprachgruppen der indigenen Ureinwohner, die sich in zwei Gruppen aufteilen: diejenigen, die bereits in Australien lebten, als die Briten 1788 mit der Kolonisierung begannen, und diejenigen, die von den Torres-Strait-Inseln abstammen, die heute zu Queensland gehören. Darüber hinaus leben die Ureinwohner Australiens seit über 50.000 Jahren auf dem Kontinent und sind damit vielleicht die älteste Population von Menschen außerhalb Afrikas.

Während meiner 2-wöchigen Tour durch das australische Northern Territory konnte ich mit vielen australischen Ureinwohnern in Kontakt treten, sie treffen und Erfahrungen austauschen. Dabei lernte ich etwas über Schöpfungsgeschichten, Bushcraft, Kunst und über die tragische Geschichte, wie diese Ureinwohner während der Kolonialisierung behandelt wurden.

Wenn Sie das australische Northern Territory besuchen, finden Sie hier 7 authentische Erlebnisse mit der indigenen Bevölkerung, die Sie erleben, genießen und von denen Sie lernen können.

1. Guluyambi Cultural Cruise

Kakadu Kulturreisen

Der Kakadu National Park in Nordaustralien ist eine fast 20.000 Quadratkilometer große, üppige Wildnis, die zum Weltkulturerbe gehört und sowohl kulturelle als auch natürliche Wunder zu bieten hat. Neben Millionen von Zugvögeln, die in den Feuchtgebieten zu Hause sind, beherbergt Kakadu mit seinen Regenwäldern, felsigen Schluchten, Wasserlöchern und Flüssen auch einige der ältesten indigenen Felsmalereien der Welt.

Im Park gibt es mehr als 5.000 Felsmalereien der indigenen Bevölkerung. Das Volk der Bininj/Mungguy lebt seit etwa 65.000 Jahren in der Kakadu-Region und der Park bietet viele Möglichkeiten, etwas über ihre uralte Kultur zu erfahren.

Mein erster Halt in Kakadu war die Guluyambi Cultural Cruise, die von einheimischen indigenen Führern begleitet wird, die ihre Kultur, die lokale Mythologie, Bushcraft (die traditionelle Verwendung von Pflanzen und Tieren) sowie die Legenden und die Ökologie des East Alligator River vermitteln.

Diese Bootstour in Kleingruppen wird zu 100 % von den Indigenen betrieben. Auf der 1,5-stündigen Tour haben wir Salzwasserkrokodile und die Wasservögel der Gegend gesehen und etwas über das heilige Land direkt am Fluss erfahren. Unser Reiseführer erzählte uns von den traditionellen Werkzeugen und Waffen, die die Menschen in dieser Gegend benutzen, und hielt uns mit den kulturellen Geschichten seines Volkes in Atem.

Profi-Tipp: Die Guluyambi Cultural Cruise beginnt an der Upstream Boat Ramp etwa 45 Minuten von Jabiru entfernt. Wenn Sie die 4-stündige Fahrt von Darwin auf dem Arnhem Highway antreten, biegen Sie westlich von Jabiru nach Norden auf die Oenpelli Road ab. Sie kommen an einigen ziemlich spektakulären Landschaften und Felsformationen vorbei. Folgen Sie einfach den Schildern und Sie werden sich nicht verirren.

 

2. Warradjan Aboriginal Cultural Centre

Kakadu National Park

Wenn Sie wie ich in der Cooinda Lodge im Kakadu National Park übernachten, ist das Warradjan Aboriginal Cultural Centre nur 10 Gehminuten von der Lodge entfernt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Das Zentrum ist kostenlos und kann von der Öffentlichkeit auf eigene Faust besichtigt werden. Es zeigt die Schöpfungsgeschichten der indigenen Völker der Region sowie Artefakte wie Klatschstöcke (die zur Kommunikation und zum Musizieren verwendet wurden), Proben der Felsmalerei, Webtechniken und mehr.

Das Zentrum verfügt auch über einen großen Geschenkeladen, in dem lokal hergestellte Gegenstände und Kunst der indigenen Gemeinde verkauft werden, und ein Mini-Kino mit einer großen Auswahl an Filmen, die sich mit der australischen Kultur beschäftigen.

Profi-Tipp: Verpassen Sie in Kakadu nicht die Yellow Water Sunrise Cruise, die von Yellow Water Cruises veranstaltet wird. Alle Reiseführer haben das Kakadu-Wissenszertifikat, was bedeutet, dass sie Einblicke in die Lebensweise der Bininj-Völker entlang des Yellow Water Billabongs geben können. Außerdem sind die Sonnenaufgänge in Australien einfach spektakulär.

 

3. Kulturelle Aktivitäten in Alice Springs

Nur einen kurzen Flug von Darwin entfernt liegt Alice Springs im so genannten Red Centre in Nordaustralien, eine Stadt mit vielen indigenen Sehenswürdigkeiten. Das Araluen Cultural Precinct umfasst das Araluen Arts Centre, das Strehlow Research Centre, das Museum of Central Australia und das Central Craft Studio und Einzelhandelsgeschäft.

Gleich neben dem Araluen befindet sich das Central Australian Aviation Museum, das sich mit der Geschichte und Kultur der australischen Luftfahrt befasst, und Sie können eine Reise auf dem Territory Arts Trail beginnen, der indigene Künstler und Kunstwerke aus den weiteren zentralen Wüstenregionen ehrt.

Während meines Aufenthalts in Alice Springs nahm ich an einer privaten Tour durch die MacDonnell Ranges mit Sandrifter Safaris teil, die Stopps an heiligen Orten wie der Ilparpa Range und Yeperenye „Caterpillar“ Dreaming sowie eine geführte Wanderung der indigenen Bevölkerung am Standley Chasm beinhaltete.

4. Kings Canyon & Karrke Aboriginal Cultural Experience Tour

Auf halbem Weg zwischen Alice Springs und dem Uluru-Kata Tjuta National Park gelegen, haben sich der Kings Canyon und der ikonische Kings Canyon Rim Walk im Herzen von Australiens Red Centre in 400 Millionen Jahren gebildet. Dies ist eine wilde, wunderschöne Landschaft voller aufragender Canyonwände und üppiger Pools.

Seit über 20.000 Jahren ist es auch die traditionelle Heimat der Luritja und Arrente. Auf der Karrke Aboriginal Cultural Experience Tour können Sie deren Kultur und Lebensweise aus erster Hand kennenlernen. Diese einmalige Tour, die von dem Geschwisterpaar Peter und Natasha geleitet wird, bietet ein 1-stündiges kulturelles Erlebnis, wie es von den Luritja und Pertame in Zentralaustralien gelebt wird.

Neben den Waffen und Werkzeugen können die Besucher auch etwas über die traditionellen Speisen erfahren – darunter eine dicke, sich von Holz ernährende Made namens Witchetty-Made –, zusehen, wie traditionelle Perlen und Schmuck hergestellt werden, etwas über die Punktmalerei und deren Symbolik lernen und die heiligen Gesänge und Lieder der Region hören.

Profi-Tipp: The Kings Canyon Rim Walk ist eine berühmte Wanderroute in der Gegend. Die Wanderung ist mehr als 6,4 Kilometer lang und führt um den Canyonrand herum. Dabei gilt es, 500 steile Stufen zu erklimmen, um an die Spitze des Canyons zu gelangen. Planen Sie etwa 3 bis 4 Stunden für diese Wanderung ein, die über unwegsames Gelände führt und Leitern und Stufen beinhaltet. Diese Wanderung sollten Sie am besten bei Sonnenaufgang unternehmen, damit Sie den Sonnenaufgang über dem Canyon beobachten können – und zwar bevor es zu heiß wird.

 

5. Uluru tour & Cultural Centre

Uluru ist ein Weltkulturerbe-Park und vielleicht das bekannteste und berühmteste Merkmal des australischen Outbacks. Der Uluru-Kata Tjuta National Park erhebt sich wie ein massiver Monolith aus der flachen Umgebung und birgt auch eine jahrhundertelange kulturelle Bedeutung und Geschichte für die indigenen Stämme der Region.

Eine der interessantesten Möglichkeiten, den Uluru an einem Tag zu entdecken, ist mit SEIT Outback Australia, einem Reiseveranstalter für kleine Gruppen, der sich auf interaktive Touren mit Erlebnissen wie einer Besichtigung des Uluru mit einem traditionellen Besitzer, einem Tagesausflug in die Heimat der indigenen Bevölkerung in Cave Hill und mehr spezialisiert hat. Auf dieser unvergesslichen Tour zum Fuße des Uluru besuchen Sie kulturell bedeutsame Orte wie das Mutitjulu Waterhole, betrachten uralte Felsmalereien, hören Schöpfungsgeschichten und erfahren, wie die indigenen Ureinwohner in dieser Gegend lebten.

Im Uluru-Kata Tjuta National Park ist das Cultural Centre ein Ort des Lernens, der die Anangu Aborigines (Ureinwohner der westlichen und zentralen Wüste Australiens) und ihre Überlieferungen durch Ausstellungen und kostenlose Präsentationen mit Anangu und Parkrangern würdigt und ehrt. Darüber hinaus gibt es einige Galerien mit indigener Kunst, in denen lokale Künstler arbeiten.

Profi-Tipp: Wenn Sie in den Wintermonaten von Mai bis Oktober in dieser Region unterwegs sind, sollten Sie eine dicke Jacke, eine Mütze und Handschuhe mitbringen. Die Temperaturen fallen in diesem Teil Zentralaustraliens weit unter den Gefrierpunkt.

 

6. Maruku Punktmalerei Erlebnis

Eines der beliebtesten Erlebnisse ist der Workshop Maruku Punktmalerei Erlebnis mit den lokalen Anangu Aborigine-Künstlern, der auf dem Yulara Town Square stattfindet. Die Künstler führen Sie durch die traditionelle Praxis der Punktmalerei der Aboriginal People. Sie erläutern die verwendeten Symbole und Werkzeuge und erklären, wie die Punktmalerei (die in den 1950er Jahren entstand) zu einer typischen Darstellungsweise der indigenen Ureinwohner Zentralaustraliens wurde.

Dies war für mich eines der schönsten Erlebnisse, da die beiden Frauen, die den Workshop leiteten, so viel Wissen und Geduld mitbrachten.

Die Klasse bestand aus Menschen aller Altersgruppen, von kleinen Kindern bis hin zu Personen über 70, und wir alle schufen unsere eigenen Kunstwerke auf der Grundlage der Überlieferungen, die diese Frauen erzählten. Wir haben sogar ein paar Pitjantjatjara-Wörter gelernt (Pitjantjatjara ist eine lokale Sprache, die von den Anangu Aborigines gesprochen wird).

Maruku Arts ist ein Kollektiv von mehr als 900 Anangu Aborigine-Künstlern aus der gesamten westlichen und zentralen Wüste Australiens. Dieses Kollektiv besteht seit mehr als 30 Jahren als gemeinnützige Handwerksgesellschaft. Maruku ist im Besitz und unter der Leitung von Anangu Aborigines und hat deren Kunst und Kultur auf authentische Art und Weise zugänglich gemacht.

Profi-Tipp: Sie sollten sich etwas anziehen, bei dem es Ihnen nichts ausmacht, wenn es schmutzig wird, da Sie mit Farben arbeiten werden. Es empfiehlt sich außerdem, frühzeitig einen Platz zu reservieren, da diese Kurse in der Regel schnell ausgebucht sind.

7. Gallery of Central Australia

Ebenfalls im Ayers Rock Resort in Yulara befindet sich die Gallery of Central Australia, die erst Ende 2021 eröffnet wurde. Diese kollektive Kunstgalerie bringt indigene Gemeinden aus kleineren Kunstgemeinden in Zentralaustralien zusammen, um deren Kunstwerke, Geschichten und Kultur zu präsentieren.

Einige dieser kleinen Kunstgemeinden befinden sich in den entlegensten Gegenden der zentralen und westlichen Wüste, sodass die Galerie als wichtiges Zentrum für die Künstler dient, wo sie ihre Kunstwerke ausstellen und verkaufen können. Durch die kontinuierliche Unterstützung der Besucher wird die Kunst und Kultur in den Gemeinden und darüber hinaus lebendig gehalten.

Zentralaustralische indigene Künstler nehmen auch am GoCA Artist in Residence Programm teil, in dessen Rahmen sie ihre Kunst schaffen, ausstellen und verkaufen, während sie im Resort leben.

Profi-Tipp: Das GoCA ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Außerdem unterstützt das Ayers Rock Resort die Anangu Communities Foundation, die den Anangu Aborigines in den Bereichen Gesundheit, Bildung sowie wirtschaftliche und soziale Teilhabe zugutekommt. Bislang konnte die Stiftung mehr als 1 Million Dollar für kommunale Projekte zur Verfügung stellen, und das Ayers Rock Resort verdoppelt alle Spenden der Gäste bis zu 200.000 Dollar pro Jahr.

Diese Liste ist nur eine kleine Auswahl an indigenen Erlebnissen, die man im australischen Northern Territory genießen kann – und nur die, an denen ich teilgenommen habe. Ganz gleich, ob Sie sich für diese Liste entscheiden oder andere Erlebnisse wählen, das Kennenlernen der indigenen Kulturen Australiens ist ein wichtiger Teil des Verständnisses für die Geschichte des Landes und seiner Bewohner.

Weitere Inspirationen für Australien finden Sie hier:

Heide Brandes
Geschrieben von
Heide Brandes

Heide Brandes is an award-winning journalist and travel writer based in Oklahoma. She loves outdoor adventures, exploring different cultures, and finding off-the-wall, bizarre, and wondrous experiences to enjoy.

Share this