Hi there, would you like to view this page on our USA site?

Four friends running into the water at ormiston gorge.jpg

Abgelegene Schwimmbecken im Red Centre, in denen Sie unbedingt ein Bad nehmen sollten

 

Vermutlich würden Sie bei einem Bad inmitten der Wildnis nicht unbedingt sofort an das Northern Territory denken. Aber warum eigentlich nicht?

Wir sind vor kurzem mit Tourism NT durch das Red Centre gereist. Als erfahrene einsame Schwimmer halten wir stets gut Ausschau nach allen möglichen Wasserlöchern, um uns darin abzukühlen. Und was wir in der Region gefunden haben, war umwerfend. Hier sind unsere Favoriten:

Ellery Creek

Indigener Name: Udepata  ein besonderer Treffpunkt für das Volk der Arrernte Aborigines auf dem Fisch- und Honigameisen-Traumpfad.

Inmitten des entlegenen Schwimmwunderlandes des Tjoritja West MacDonnell National Parks ist Ellery Creek ein ziemlich bemerkenswerter Ort. Das Wasserloch ist leicht über eine asphaltierte Straße zu erreichen und in den hoch aufragenden roten Klippen, die das Wasserloch umgeben, gibt es viele Plätze zum Entspannen. Hier können Sie sich leicht einen ganzen Tag lang erholen (es gibt hier auch einen Campingplatz). Allerdings sollten Sie nicht versuchen, bis zum Grund zu schwimmen, denn Gerüchten zufolge ist es über 1 km tief. #holdontoyourgopro

Wie Sie dorthin kommen: 88 km westlich von Alice Springs auf dem Namatjira Drive (die 1 km lange Schotterstraße zum Parkplatz ist auch für Fahrzeuge ohne Allradantrieb geeignet)

Glen Helen Gorge

Indigener Name: Yapalpe  von den Arrernte Aborigines benannt.

Glen Helen verwandelt das Konzept einer Raststätte in ein Narnia für Road-Trips. Ein kurzer Spaziergang vom Parkplatz und der Unterkunft führt die Besucher zu einem ruhigen Rückzugsort am Finke River, mit schattigen Ufern unter riesigen Quarzitfelsen, die je nach Sonnenlichteinstrahlung ihre Farbe ändern. Sie teilen sich den Platz mit einer Schar von Vögeln, Reptilien und Beuteltieren. Für hartgesottene Besucher bieten sich Möglichkeiten zum Alleingang im tiefen Wasser sowie eine kühne Seilschaukel und ein geheimer Strand, wenn Sie weiter in die rechte Richtung schwimmen.

Wie Sie dorthin kommen: Glen Helen liegt 132 km westlich von Alice Springs am Namatjira Drive

 

Ormiston Gorge

Indigener Name: Kwartatuma  eine heilige Stätte des Volkes der westlichen Arrernte Aborigines.

Nur 500 m vom Auto entfernt bietet die Ormiston Gorge eine große offene Fläche, in die Sie Ihre metaphorische Flagge stecken können. Ein riesiger Pool, umgeben von sandigen Ufern, bietet die perfekte Gelegenheit für einen Gruppenansturm auf das Wasser. Um sich Ihr Bad wirklich zu verdienen, sollten Sie den 3-4-stündigen Ormiston Pound Walk unternehmen, eine Rundwanderung vom Parkplatz aus. Sie können sich darauf verlassen, dass Sie hier das ganze Jahr über Spaß haben: Es ist ein ständig gefülltes Wasserloch.

Wie Sie dorthin kommen: Fahren Sie 135 km westlich von Alice Springs.

Redbank Gorge

Indigener Name: Yarretyeke

Wenn Sie auf Ihrer Tour zu den magischen, geheimnisvollen Schwimmlöchern ein wenig wählerisch sind, dann ist vielleicht ein Slot Canyon genau das Richtige für Sie. In der Umgebung gibt es zahlreiche Wander- und Campingmöglichkeiten. Nehmen Sie sich also genügend Zeit, um die Gegend zu erkunden. Redbank Gorge ist zudem ein Paradies für Vogelbeobachter. Tipp: Packen Sie einen Schwimmring ein und genießen Sie den Sonnenschein.

Wie Sie dorthin kommen: Fahren Sie 156 km westlich von Alice Springs über die Larapinta und Namatjira Drives und Sie werden die Redbank Gorge am Fuße des Mt Sonder (Rrewtyepme) finden.

 

Anschauen, aber nicht berühren (heilige Wasserlöcher, die Sie besuchen, aber nicht zum Schwimmen benutzen dürfen)

Simpsons Gap

Indigener Name: Rungutjirpa  die sagenumwobene Heimat riesiger Goanna-Vorfahren.

Nur eine kurze Autofahrt von der Stadt entfernt, bietet Simpsons Gap einen wunderbar bequemen Zwischenstopp auf dem Weg nach oder von Alice. Dies ist eine der einzigartigsten Schluchten in der gesamten Gebirgskette und ein Aufenthalt hier ist wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. Allerdings müssen Sie sich schon ein kaltes Getränk einpacken, um sich zu erfrischen – Schwimmen ist nicht gestattet.

Wie Sie dorthin kommen: 17 km von Alice Springs entfernt

Serpentine Gorge

Indigener Name: Ulpma  Es existiert eine Traumerzählung, die mit einem Vorfahren der Eaglehawks verbunden ist, aber nur eingeweihte indigene Männer dürfen diese Geschichte erzählen.

Folgen Sie einem 1,3 km langen Spaziergang vom Parkplatz aus und Sie werden ein verstecktes kleines Wasserloch in den Felsformationen finden, die Serpentine Gorge. Im Vergleich zu den benachbarten Wasserlöchern ist sie nicht weniger beeindruckend, denn sie bietet eine beeindruckende Tierwelt und viele Wandermöglichkeiten.

Wie Sie dorthin kommen: 100 km von Alice Springs entfernt

 

Garden of Eden

Wie ein surrealistisches Gemälde hat dieser Ort die Macht, Sie mit seiner Schönheit so zu fesseln, dass Sie gar nicht mehr weitergehen wollen. Versteckt in den Tiefen des Kings Canyon im Watarrka National Park steht das üppige Grün rund um den Pool in starkem Kontrast zu den orangefarbenen Klippen. Der Zugang zum Pool erfolgt über einen 6 km langen Wanderweg – es ist ein wenig wie die Suche nach einem Topf Gold am Ende des Regenbogens.

Wie Sie dorthin kommen: 470 km von Alice Springs entfernt, über die Stuart und Lasseter Highways und von der Luritja Road aus erreichbar. Alternativ können Sie den 145 km langen Mereenie Loop befahren, eine Strecke, die nur mit Allradantrieb befahrbar ist und Sie durch den Tjoritja West MacDonnell National Park führt.

We Are Explorers
Geschrieben von
We Are Explorers

We Are Explorers is an Australian publisher who spread the power and excitement of outdoor adventure. Founded in 2014 by Henry Brydon and now with hundreds of thousands of followers in their community, they're on a quest to help Australians search new experiences to turn into memories that last a lifetime.

Share this