skip to main content

​Uluru Guide | Northern Territory, Australien

Es gibt am Uluru viel mehr zu erleben als nur den riesigen roten Felsen – selbst wenn dieser einer der größten Highlights des roten Zentrums ist. Wir zeigen Ihnen in diesem Guide detaillierte Tipps und Hinweise, die all Ihre Fragen beantworten werden.

Es gibt im Uluru - Kata Tjuta Nationalpark jede Menge zu tun, sodass Sie am besten viel Zeit und Reiselust mitbringen sollten.

Einige coole Fakten

  • Uluru ist etwa 600 Millionen Jahre alt und saß einst am Meeresgrund eines Ozeans.
  • Uluru ist der weltweit größte einzelne Felsen und der zweitgrößte Monolith nach dem Mt. Augustus im westlichen Australien.
  • Ähnlich wie bei Eisbergen befindet sich der Großteil des Felsens unterhalb der Erdoberfläche. Niemand weiß wirklich, wie tief der Felsen reicht.
  • Uluru ist 348 Meter hoch und damit 48 Meter höher als der Eiffelturm.
  • Die rote Farbe Ulurus entsteht durch die Oxidierung des Eisens im Felsen.

Es folgen nun 5 Must-Sees zusammen mit einigen der besten Touren sowie Hinweise für Roadtrips und allgemeine Informationen für Uluru und die Region.

Fünf Must-Sees

Es gibt am Uluru viel mehr zu erleben als nur den gigantischen roten Felsen – auch wenn dieser mit Abstand das größte Highlight im gesamten Red Centre ist.

1. Uluru

Der Ayers Rock (auch als Uluru bekannt) ist ein 600 Millionen Jahre alter Monolith, der schon seit tausenden von Jahren Menschen begeistert. Ob Wandern durch den Busch, Segway-Ausflüge, Helikopter-Rundflüge oder gar Fallschirmsprünge: Es gibt wirklich jede Menge Arten, um Uluru näherzukommen. Im Sommer empfehlen wir Ihnen, sich schon früh auf den Weg zu machen, um gegen 11 Uhr vormittags mit der Exkursion abschließen zu können. Die meisten Touren findet zum Sonnenaufgang bzw. dem Sonnenuntergang statt, da dies schlicht die besten Momente sind, um den Felsen zu erblicken. Denn im Licht der auf- oder untergehenden Sonne ändern sich regelmäßig seine Farben.

Am einfachsten können Sie den Monolith zu Fuß umrunden. Es gibt zahlreiche Wanderwege mit sagenhaften Aussichtspunkten. Während einige einen erhöhten Schwierigkeitsgrad haben, sind die meisten gar per Rollstuhl zu befahren. Der Uluru Mala Walk (90 Minuten) ist eine kostenlose von einem Ranger geführte Wanderung, auf der Sie noch einiges zur Parkverwaltung sowie zu den Anangu-Aborigines erfahren können, die hier schon seit Urzeiten leben. Der Kuniya Walk (45 Minuten) endet am Mutitjulu Wasserloch und bietet einige fantastische Blicke auf Uluru. Wanderer ehren Wanampi, eine antike Wasserschlange, die in diesem Wasserloch leben soll. Die gesamte Umrundung dauert etwa 3,5 Stunden, bei der Sie die wichtigsten Punkte am Uluru erlaufen.

2. Das Tal der Winde (Kata Tjuta)

Kata Tjuta (auch als Olgas bekannt) sind ein weiteres beliebtes Naturwunder. Kata Tjuta heißt in der regionalen Sprache der Anangu übersetzt „viele Köpfe” und besteht aus einer Reihe an Felsformationen, die nach einer 20-Minuten Fahrt ab Uluru in den Himmel ragen. Freuen Sie sich auf mehrere ausgezeichnete Wanderwege, dank welcher Sie das volle Farbspektrum der Felsformationen zu Gesicht bekommen und noch mehr über die Vergangenheit und die kulturelle Bedeutung der Felsen erfahren. Der dreistündige Valley of the Winds Walk verfügt über 2 Aussichtspunkte, sodass Sie die Felsformationen aus verschiedenen Perspektiven betrachten können. Am frühen Morgen können Sie am besten wilde Kängurus und andere Wildtiere beobachten.

3. Walpa Gorge

Sie werden überrascht sein, wie viele Pflanzen und Tiere doch im Red Centre leben. Dies ist nirgends so gut sichtbar wie in der Walpa Gorge. Der Walpa Gorge Walk ist der beste Ort, um die Flora und Fauna aus nächster Nähe zu erleben. Sie laufen dabei eine Stunde nur bergauf und sollten jede Menge Sonnencreme und Trinkwasser mitnehmen.

4. Kings Canyon und Watarrka Nationalpark

Nur 3 Fahrstunden vom Uluru entfernt liegt der Kings Canyon – eine beeindruckende Felsformation, für die Sie sich einige Tage Zeit lassen sollten. Sowohl der Kings Canyon als auch der Watarrka Nationalpark verfügen über einige Wanderoptionen mitten im Busch, damit Sie sich die Sehenswürdigkeiten und die umwerfende Natur ansehen können.

5. Uluru-Kata Tjuta Cultural Centre

Um die Bedeutung Ulurus für die Anangu Aborigines so richtig verstehen zu können, bietet sich ein Besuch im Uluru-Kata Tjuta Cultural Centre an. In diesem Zentrum erfahren Sie alle wichtigen Hintergründe zu Uluru sowie die bestehende Verbindung zwischen dem Land und den dortigen Ureinwohnern aus der Antike bis heute.

Die besten Touren

Ayers Rock Helicopter Tours

Uluru ist so gigantisch, dass man Ihn nie ganz in vollem Umfang sehen kann – außer aus der Luft. Entscheiden Sie sich am besten für Professional Helicopter Services oder Ayers Rock Helicopters, die je nach Budget verschiedene Touren anbieten.

Uluru Sunrise oder Sunset Tour

Uluru beim Sonnenauf- oder Untergang zu sehen ist ein wahrlich unvergessliches Erlebnis. Erst so sehen Sie die magische Verwandlung des roten Felsens. Wählen Sie die Touren bei verschiedenen Anbietern, um zum richtigen Zeitpunkt Uluru von seiner Schokoladenseite zu sehen. Besonders beliebt sind die Ausflüge von AAT Kings, doch auch andere Punkte bieten sich an und können auch mit dem eigenen Fahrzeug erreicht werden.

Uluru Camel Tours

Kamele mögen zwar recht scheu sein, doch sie fühlen sich im Red Centre pudelwohl. Dank ihrer Größe und der sanften Bewegungen eignen Sie sich perfekt als Reisemittel um den Uluru. Tagtäglich finden verschiedene Touren statt, wobei die zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang mit Abstand am beliebtesten sind.

Field of Light Sunrise oder Sunset Tour

Das Red Centre ist für seine uralten Naturwunder und die schönen Landschaften bekannt, doch neuerdings mischt das Field of Light des Künstlers Bruce Munro die Attraktionen kräftig auf. Dabei handelt es sich um eine Lichtgalerie im Freien, die aus über 50.000 Solarlichtern besteht, die zusammen in der natürlichen Umgebung eine atemberaubende Atmosphäre schaffen. Die Austellung schließt bereits im März 2018, seien Sie also schnell, wenn Sie diese einmalige Erfahrung nicht missen möchten!

Outback Cycling

Sie können Uluru also von einem Helikopter oder Kamel sehen – doch es geht auch mit dem Fahrrad! Das Uluru Outback Cycling ist eine großartige Möglichkeit, um den Felsen aus verschiedenen Felsen wahrzunehmen und die Umwelt zu schonen. Sie und Ihre Familie werden es lieben, die Region auf eine kostengünstige Weise zu erkunden.

SEIT Outback Australia Sunrise Tour

Die großen Sehenswürdigkeiten rund um Uluru oder Kata Tjuta erleben Sie wirklich zu Sonnenauf- oder Sonnenuntergang am besten. Diese Tour enthält das Frühstück samt Kaffee, sodass Sie Uluru während des Sonnenaufgangs genießen können. Anschließend laufen Sie hoch zur Walpa Gorge. Sie werden auch vom Ayers Rock Resort abgeholt. SEIT Outback Australia bietet auch noch weitere Ausflüge wie den Uluru Fork and View an. Dabei handelt es sich um einen modifizierten Doppeldeckerbus, in dem Sie eine typische Mahlzeit des Territory verköstigen können.

Sounds of Silence Dinner

Sie mögen es lieber gelassen? Das Sounds of Silence Dinner des Ayers Rock Resort ist eine einmalige Erfahrung, bei der Sie unter dem funkelnden Sternenhimmel das wohl beste Abendessen der ganzen Region genießen können, während Sie Uluru vor Augen haben.

Do it yourself

Sie haben Uluru nun aus nächster Nähe und aus allen möglichen Perspektiven erlebt, sodass nun Zeit für ein wenig Abwechslung gekommen ist. Wieso reisen Sie nicht ein wenig auf eigene Faust? Wenn Sie noch ein wenig Zeit haben, können Sie selbst zum Kings Canyon, nach Curtin Springs oder Alice Springs fahren.

Kings Canyon

Die Fahrt vom Uluru zum Kings Canyon nimmt etwa 3 Stunden in Anspruch, sodass Sie mindestens eine Nacht vor Ort bleiben sollten. Die hohen Klippen und tiefen Täler sind ein einmaliges Erlebnis und bieten die ideale Grundlage für ausgedehnte Wanderungen, um den Canyon erst so richtig erleben zu können. Die dreistündige Kings Canyon Rim Tour ist die beste Möglichkeit, um alle Sehenswürdigkeiten abzuhaken.

Das Kings Canyon Resort ist bekannt für seinen Komfort und seine exzellente Küche. Die Kings Creek Station ist dahingegen als aktive Rinderfarm das komplette Kontrastprogramm und nur 30 Minuten Fahrzeit entfernt. Dort erleben Sie noch das richtige authentische Leben im Red Centre. Dank des beständigen guten Wetters gibt es schlicht keine „beste Reisezeit“ für den Kings Canyon. Planen Sie aber immer genügend Zeit ein, um Ihren Aufenthalt auch wirklich genießen zu können!

Wenn Sie im Northern Territory große Entfernungen zurücklegen, sollten Sie immer ausreichend Kraftstoff und Trinkwasser mit sich führen. Der Kings Canyon ist sehr beliebt, sodass Sie Ihre Unterkunft im Voraus buchen sollten.

Curtin Springs

Nur 90 Fahrminuten vom Uluru entfernt liegt Curtin Springs – eine private Rinderfarm, die über 400.000 Hektar groß ist. Curtin Springs produziert wohl mit das beste Fleisch des gesamten Kontinents und ist viel mehr als nur eine Raststation. Es ist viel mehr eine eigene Sehenswürdigkeit. Sie können entweder rustikal in Zelten oder aber in hotel-ähnlichen Zimmern schlafen.

Curtin Springs bietet Workshops in der eigenen Papiermühle an, sodass Sie erleben können, wie aus Pflanzen des Outbacks und aus Gras Papier hergestellt wird. Und dann wäre da noch Mount Conner – ein riesiger Monolith, der an der Spitze abgeschnitten zu sein scheint. Curtin Springs bietet verschiedene Spaziergänge durch die Rinderfarm an, sodass Sie verschiedene Salzseen, Mount Connor und weitläufige Landschaften im 400.000 Hektar großen Gebiet sehen können. Besonders beliebt unter den Touristen ist der Vollmond-Spaziergang unter dem Sternenhimmel.

Wissenswertes:

Die beste Reisezeit: Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie unabhängig Ihres Reisezeitraums auf trockenes und sonniges Wetter stoßen werden. Im Durchschnitt gibt es nur 5 Tage pro Jahr mit Bewölkung. Und selbst wenn es einmal am Uluru regnen sollte, ist dies ein seltenes Ereignis, das Sie nicht verpassen sollten!

Anreise: Sie erreichen ab verschiedenen großen australischen Städten Uluru per Flug nach Alice Springs oder den eigenen Ayers Rock Flughafen. Die Fahrt vom Uluru nach Alice Springs dauert etwa 4,5 Stunden. Sie können auch von Darwin in Richtung Süden oder von der Südküste auf dem Stuart Highway nach Norden fahren, wobei jedoch Übernachtungen allein aufgrund der Entfernung notwendig sind.

Fortbewegung vor Ort: Sie werden Ihr eigenes Fahrzeug benötigen oder geführte Touren buchen müssen, um vor Ort alles zu erkunden.

Reisepässe und Genehmigungen: Sie benötigen einen Parkpass, um den Uluru-Kata Tjuta Nationalpark sowie das Land der Aborigines betreten zu können. Fragen Sie frühzeitig bei Parks Australia nach weiteren Informationen. Einige Campingplätze sind genehmigungspflichtig.

Planen Sie im Voraus: Aufgrund der vielen Attraktionen im Red Centre ist ein wenig Spontanität nicht schlecht. Unterschätzen Sie jedoch niemals eine vernünftige Reiseplanung. Fragen Sie bei lokalen Behörden, ob Genehmigungen notwendig sind (besonders wenn Sie campen möchten) und haben Sie immer aktuelle Karten dabei. Uluru ist sehr beliebt, sodass Unterkünte sowie Touren frühzeitig gebucht werden müssen.

Sicherheit: Das Red Centre ist eine sichere Reiseregion. Sie sollten dennoch beim Fahren darauf achten, immer genug Kraftstoff und Trinkwasser dabei zu haben. Auch ein Satelitentelefon wird empfohlen.

Weiterreise: Auch wenn Uluru das touristische Zentrum im Red Centre ist, gibt es im Northern Territory noch viel mehr zu sehen. Wenn Sie schon einmal da sind, können Sie noch viele weitere Sehenswürdigkeiten mitnehmen. Alice Springs und die MacDonnell Ranges sind nur 4,5 Fahrstunden entfernt. Der Kings Canyon warten mit seinen eigenen Felsenformationen und ist schon nach 180 Fahrzeit erreichba