skip to main content

​Kakadu Guide | Northern Territory, Australien

Der Kakadu Nationalpark ist nicht nur eine UNESCO Weltkulturerbestätte, sondern ist zudem ein Must-See bei Ihrer Reise durch das Northern Territory. Die vielseitigen Attraktionen des Parks bedeuten auch, dass es immer etwas nach Ihrem Geschmack gibt, egal wie lange Sie auch bleiben mögen.

Egal ob die Felskunst der Aborigines, die lokale Tier- und Pflanzenwelt, ein entspannter Badetag oder etwas völlig anderes: Im Kakadu Nationalpark werden Sie fündig!

Einige coole Fakten

  • Die Aborigines, die schon seit Jahrtausenden in diesem Gebiet leben, verwalten den Park zusammen mit Parks Australia, um die lokale Kultur sowie die Umwelt zu schonen und zu erhalten.
  • Die Aborigines leben bereits seit mehr als 50.000 Jahren in dieser Region und sind somit die älteste menschliche Kultur der Welt.
  • Der Name „Kakadu” soll eine europäische Interpretation des Wortes „Gagudji” sein, was der Name der Ureinwohnersprache ist, die ursprünglich in der Region gesprochen wurde.
  • Ein Drittel aller australischen Vogelarten sind im Kakadu Nationalpark anzutreffen.
  • Es wird geschätzt, dass sich bis zu 10.000 Krokodile im Kakadu Nationalpark aufhalten könnten. Achten Sie beim Baden also unbedingt immer auf mögliche Krokodile! Bitte schwimmen Sie nur an Stellen, die klar als sicher gekennzeichnet sind.

Es folgen nun sechs Must-Sees, einige der besten Touren sowie Hinweise zu Roadtrips als auch allgemeine Informationen für Ihre Reise durch den Kakadu Nationalpark.

Sechs Must Sees

Nourlangie Rock Art Site

Der Kakadu Nationalpark ist die Stätte einiger der besten Kunstwerke der Aborigines in ganz Australien. Besonders die Nourlangie Rock Art Kakadu nimmt Sie mit auf eine spirituelle Reise, sodass Sie in die Traditionen und die Mythologie der Aborigines eintauchen können. Freuen Sie sich auf die älteste (und eine der besten!) Kunstgalerie der Welt!

Erfahren Sie, warum diese Felskunst so bedeutend ist und wie diese genutzt wurde, um von Generation zu Generation Wissen und Weisheit weiterzugeben.

Gunlom Falls

Gut möglich, dass Sie bereits woanders in natürlichen Wasserlöchern baden konnten, doch so etwas haben Sie noch nichtgesehen! Der Gunlom Plunge Pool hat eine fantastische Aussicht quer über den Kakadu Nationalpark. Der Busch und die sanften Hügel sehen aus, als wären Sie in die Landschaft gemalt worden.

Nachdem Sie die Spitze erklommen haben, dürfen Sie sich den Badespaß im Natur-Pool ruhig gönnen. Entspannen Sie sich einmal so richtig und beobachten Sie die verschiedenen Vogelarten. Wenn Sie hier gerne etwas länger verweilen möchten, gibt es auch noch einen Campingplatz mit solarbetriebenen heißen Duschen und Grillmöglichkeiten!

Maguk Gorge

Die Maguk Gorge ist eine abgelegene Badestelle, die sich aus einer felsigen Schlucht ergibt. Es ist fast zu schön und mythologisch um wahr zu sein! Gut eine Stunde südlich von Cooinda gelegen ist die Maguk Gorge jedoch nur mit Allradfahrzeugen zu erreichen. Sie müssen nur noch gut 1 Kilometer wandern und schon dürfen Sie sich auf kristallklares Wasser und uralte Felswände freuen, die für Abkühlung sorgen!

Wenn Sie den Kakadu Nationalpark zwischen November und März besuchen möchten, sollten Sie zuerst bei den Behörden nachfragen, ob dieser überhaupt geöffnet ist.

Warradjan Aboriginal Cultural Centre

Die ursprünglichen Bewohner des Gebiets des heutigen Kakadu Nationalparks wohnen bereits seit über 50.000 Jahren in der Region und es wäre für jeden Reisenden unvorstellbar, nicht mehr über diese faszinierende Kultur erfahren zu möchten. Im Warradjan Aboriginal Cultural Centre, das sich nur 1 Kilometer von der Cooing Lodge befindet, sehen Sie die traditionelle Verbindung der Aborigines zu diesem Stück Land und wie das moderne Leben der Aborigines aussieht. Das Kulturzentrum zeigt in seiner Galerie viele Kunstgegenstände, die von Künstlern aus der gesamten Kakadu Region stammen.

Jim Jim Falls und Twin Falls, Kakadu

Vielleicht haben Sie noch nie etwas von den Jim Jim Falls oder Twin Falls gehört, aber mit Sicherheit haben Sie bereits die spektakulären Wasserfälle auf den vielen Postkarten gesehen, die den Kakadu Nationalpark als Motiv haben. Bei den Twin Falls und den Jim Jim Falls gibt es jede Menge zu tun. Wandern Sie auf den Wanderwegen, beobachten Sie die große Vielfalt an Vögeln oder schwimmen Sie im frischen Wasser (achten Sie dabei aber bitte immer auf die Hinweisschilder und überprüfen Sie, ob sich keine Krokodile in der Nähe befinden!). Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, benötigen Sie immer ein Allradfahrzeug. Überprüfen Sie vor der Fahrt auch, ob die Straßen passierbar sind. Ansonsten gibt es auch noch eine Reihe empfehlenswerter Jim Jim Falls Touren zur Auswahl, sodass Sie sich die Reiseplanung schenken können.

Ubirr

Bei den Ubirr Felsformationen finden Sie die beiden besten Aborigine Felskunst-Galerien des Kakadu Nationalparks. Die Malerien erzählen verschiedene Geschichten, welche oft wilde Tiere und die Geschichte der Stämme beinhalten. Doch auch viele Legenden wie die Regenbogenschlange und die Namarrgarn Sisters können herausgelesen werden.

Wenn Sie ein wenig mehr Zeit mitbringen, sollten Sie bis zum Sonnenuntergang bleiben und sich diese einmalige Atmosphäre unbedingt gönnen! Sie werden es nicht bereuen!

Die besten Touren

Yellow Water Cruise

Die Yellow Water Cruise legt in Cooinda (50 Kilometer südlich von Jabiru) ab. Das Boot führt Sie über den Yellow Water Billabong am Ende des Jim Jim Creeks, welcher schließlich in den South Alligator River mündet.

Erleben Sie auf ganz entspannte Weise die Feuchtgebiete und beobachten Sie die vielen Vogelarten im Park wie einheimische Adler und Gänse. Der wahre König des Kakadu Nationalparks ist und bleibt jedoch das Salzwasserkrokodil. Die Tour wird oft von Aborigines durchgeführt und ist ein absolutes Muss. Die Flussfahrt ist den ganzen Tag lang buchbar, doch die meisten Reisenden bevorzugen die Touren zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang.

Guluyambi Cultural Cruise

Nur 45 Minuten von Jabiru entfernt fließt der East Alligator River – eines der schönsten und abgelegendsten Gewässer des Northern Territories. Die Guluyambi Cultural Cruise nimmt Sie mit entlang des Flusses, vorbei an aufregenden Felsformationen und rein in einsame Einbuchtungen und Höhlen. Sie werden auch bei dieser Tour wieder zahlreiche Vogelarten zu Gesicht bekommen. Und natürlich dürfen wir die Reptilien nicht vergessen, die den Fluss ihre Heimat nennen. Wenn Sie Glück haben, treffen Sie sogar auf einen Wasserbüffel!

Auch diese Touren werden von Aborigines durchgeführt, sodass Sie einen authentischen Einblick in die Kultur und Mythologie der Ureinwohner erhalten. Sie lernen sogar die traditionelle Nutzung vieler Pflanzen und Tieren kennen, von der Sie so bestimmt noch nichts gewusst haben.

Yellow Water Fishing

Wir können uns nur immer und immer wieder wiederholen. Im Kakadu Nationalpark kommen Sie garantiert auf Ihre Kosten, wenn Sie der australischen Flora und Fauna näherkommen möchten. Jetzt wird es Zeit, selbst ein wenig Hand anzulegen! Bei der Yellow Water Fishing Tour lernen Sie einige der besten und wohl malerischsten Anglerstellen der Welt kennen.

Ob Angelexperte oder blutiger Anfänger: Sie lernen von professionellen Fischern, wie Sie selbst Ihren Barramundi fangen können. Und wenn Sie tatsächlich einen ordentlichen Fang machen, dürfen Sie ihn entweder behalten und für das Abendessen zubereiten oder aber ihn für die neue Erfahrung danken und ihn zurück ins Wasser geben.

Kakadu Tourism Adventure Tours

Auch wenn wir Ihnen immer wieder empfehlen möchten, möglichst viel vom Kakadu Nationalpark zu sehen, ist dafür oftmals ein Allradfahrzeug nötig, das Sie möglicherweise nicht besitzen. An dieser Stelle kommen die Kakadu Tourism 4WD Adventure Tours ins Spiel. Setzen Sie sich in ein modernes Allradfahrzeug und freuen Sie sich darauf, tolle Landschaften, kühle Wasserlöcher sowie Wasserfälle zu erleben, die sonst nur wenige zu Gesicht bekommen!

Do It Yourself: Der Nature's Way Roadtrip

Geführte Touren sind eine tolle Lösung, um sich einfach zurückzulehnen und die Reiseplanung ausfallen zu lassen. Doch ein eigener Roadtrip durch das Northern Territory ist schon etwas ganz Besonderes! Lassen Sie den inneren Entdecker in sich heraus und organisieren Sie Ihre ganz individuelle Tour! Es gibt im Kakadu Nationalpark mehr als genug zu sehen. Wenn Sie also die Region auf eigene Faust erkunden möchten, ist der Nature's Way am Top End unschlagbar! Die Route führt Sie durch den Kakadu Nationalpark, durch Katherine, durch den Litchfield Nationalpark und auch durch Darwin. Wenn Sie alles ohne Stress besichtigen möchten, sollten Sie dafür mindestens 1 Woche einplanen. 2 Wochen sind natürlich ideal!

Die meisten Reisenden beginnen die Reise in Darwin. Die Fahrt von Darwin nach Jabiru im Kakadu Nationakpark dauert etwa drei Stunden – biegen Sie einfach vom Stuart Highway links auf den Arnhem Highway ab und sie können es nicht verpassen. Doch auch die Fahrt selbst hat viel zu bieten. Zu erwähnen ist das Fogg Dam Conservation Reserve oder die Jumping Crocodile Experience am Adelaide River. Dort kommen Sie den großen Raubtieren plötzlich ganz Nahe! In Jabiru selbst sollten Sie schon 3 Nächte einplanen, damit Sie den Kakadu Nationalpark so richtig genießen können.

Am vierten Tag Ihrer einwöchigen Rundreise fahren Sie drei Stunden lang nach Katherine und kommen dabei auch durch Pine Creek. Fahren Sie den Kakadu Highway in Richtung Pine Creek (einer Pioniersiedlung, die vor allem zu Zeiten des Goldrauschs ein Hoch erlebte) und erleben Sie eine völlig andere Atmosphäre, bevor Sie sich im Mayse's Cafe verköstigen lassen. Sie werden sich wie in längst vergangene Zeiten zurückversetzt fühlen. Dieser Ort ist voller Elvis und Marilyn Monroe Poster! Und die Portionen sind schon fast so groß wie das Northern Territory selbst! Wenn Sie für die Weiterfahrt bereit sind, tanken Sie am besten noch einmal voll, bevor es weiter zur Katherine Gorge geht.

Organisieren Sie sich in Katherine eine Unterkunft und verbringen Sie den folgenden Tag im Nitmiluk Nationalpark. Hier empfehlen wir Ihnen insbesondere die Katherine Gorge – egal ob zu Fuß, per Schiff, per Kanu oder gar per Hubschauber! Kühlen Sie sich in den Edith Falls ab oder wärmen Sie sich in den Katherine Hot Springs auf. Dabei handelt es sich um Thermalquellen am Ufer des Katherine River (geöffnet von April bis November).

Verbringen Sie eine weitere Nacht in Katherine, bevor es Zeit wird, die dreistündige Weiterfahrt zum Litchfield Nationalpark anzutreten. Dort angekommen folgen Sie den Hinweisschildern zu den Wasserlöchern oder den Wanderwegen. Suchen Sie auch nach der „Lost City” oder den berühmten magnetischen Termitenhügeln. Wie immer im Northern Territory sollten Sie auf Krokodile und Warnhinweise achten. Prüfen Sie immer, ob das Schwimmen gestattet ist – gerade von November bis April.

An Ihrem letzten Tag fahren Sie wieder zurück nach Darwin. Stoppen Sie aber zuvor unbedingt noch bei den Berry Springs – einem abgelegenen Wasserloch, das vor allem von Einheimischen frequentiert wird. Essen Sie noch etwas am Kiosk, bevor Sie die Reise in Darwin beenden. Die einwöchige Reise (oder gerne auch länger) wird so zu einem unvergesslichen Ergebnis im Outback!

Wissenswertes

Die beste Reisezeit: Der Kakadu Nationalpark liegt im australischen Top End. Dies bedeutet, dass die Region die Monsunzeit voll miterlebt. Dies ist jedoch nicht unbedingt schlecht, da Sie so dank der heftigen Regenfälle zwischen November und März den Park in voller Aktion erleben. Jedoch sind dann einige Bereiche wegen Überschwemmungen geschlossen. Das heißt aber auch, dass nun die Wasserfälle umso beeindruckender sind. Wie wäre es mit einer Hubschrauber-Tour, um nicht gleich nass zu werden? Die Trockenzeit von März bis November ist deutlich kühler und nicht so schwül.

Anreise: Der Kakadu Nationalpark ist eine einzige ungezähmte Wildnis, aber sie ist nur drei Stunden von Darwin entfernt – der einzigen Großstadt des Northern Territory! Es gibt inneraustralische und internationale Flüge zum Internationalen Flughafen von Darwin. Sie können auch eine geführte Tour zum Kakadu Nationalpark buchen, bei der Sie alle wichtigen Highlights zu sehen bekommen. Die meisten dieser Ausflüge beginnen in Darwin.

Fortbewegung vor Ort: Aufgrund der unzähligen Highlights und der Must-Sees im Kakadu Nationalpark ist es fast unabdingbar, sich einen Mietwagen zu nehmen oder eine geführte Tour zu buchen. Tankstellen gibt es am Kakadu Resort, in Cooinda, am Mary River Roadhouse und in der Stadt Jabiru.

Pässe und Genehmigungen: Alle Reisende, die den Kakadu Nationalpark besichtigen möchten, müssen einen Parkpass erwerben. Ihr Pass enthält den Eintrittspreis, geführte Wanderungen und Gespräche mit einem Ranger sowie umfangreiches Informationsmaterial. Sie können sich auch eine App herunterladen. Den Pass können Sie einfach online erwerben.

Bleiben Sie in Verbindung: Sie werden so viele Fotos während Ihres Aufenthalts im Kakadu Nationalpark machen, dass Sie alles auf Facebook und Instagram teilen möchten. Bei Gunlom können Sie vom kostenlosen WLAN Gebrauch machen!

Planen Sie im Voraus: Der Kakadu Nationalpark ist abgelegen und riesig. Sie sollten immer jemandem Bescheid geben, wohin Sie sich begeben und wann Sie zurück sein werden. Nehmen Sie immer ausreichend viel Kraftstoff, Trinkwasser und Sonnencreme mit. Auch Wanderschuhe, eine Kopfbedeckung usw. sind empfehlenswert.

Sicherheit: Wie im ganzen Top End gilt auch hier, dass Sie sich in der Nähe von Gewässern immer nach Krokodilen umschauen sollten. Schwimmen Sie nur an Stellen, die deutlich als sicher gekennzeichnet sind. Der NT Where To Swim Guide ist eine gute Hilfe, obwohl Sie sich am besten immer auf die Erfahrung der Einheimischen verlassen sollten. Machen Sie sich auch mit den Hinweisen zu Krokodilen vertraut, bevor Sie den Kakadu Nationalpark betreten.

Weiterreise: Wahrscheinlich waren Sie schon in Darwin und haben nun also auch den Kakadu Nationalpark erkunden können. Was steht als nächstes an? Es gibt noch so viele Highlights, die es zu entdecken gilt! Wie wäre es im Süden mit Katherine und dem Nitmiluk Nationalpark? Dieser ist ein absolutes Muss. Noch weiter südlich liegen Alice Springs und Uluru, wo Sie das echte rote Zentrum zu Gesicht bekommen werden.