skip to main content

​Sieben Mythen über das Northern Territory, die einfach nicht stimmen

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, sich das Northern Territory höchstpersönlich anzuschauen? Aber dann kam irgendwie immer etwas dazwischen? Vielleicht sind Sie ja der Meinung, dass es einfach immer zu heiß sei – oder zu teuer. Wir zeigen Ihnen nun, dass das Northern Territory wirklich für jeden etwas zu bieten hat.

Es wird Zeit, die sieben größten Mythen über das Northern Territory zu widerlegen!

Mythos 1: Das Northern Territory ist zu heiß

Australien ist so ziemlich das heißeste Land, was man sich auch nur vorstellen kann oder? Also muss doch auch das Northern Territory unerträglich heiß sein?

Falsch! Egal ob im tropischen Norden, im roten Zentrum oder irgendwo dazwischen: Das Northern Territory ist in Wirklichkeit einer erfrischendsten Orte, die Sie je bereisen werden!

Darwin ist berühmt für seine Wasserstellen und die Lagunen, die sich zum Baden anbieten. Viele dieser Wasserlöcher befinden sich direkt in der Stadt, zumindest aber in der direkten Umgebung. Die Wave Lagoon ist ein ganzjähriges, natürliches Schwimmbecken, wohingegen der Leanyer Swimming Pool mit seinen Wasserrutschen besonders bei Familien für Begeisterung sorgt.

Es gibt im gesamten Northern Territory unzählige Wasserstellen, in denen Sie sich eine Abkühlung gönnen können. Im Top End sind der Gunlom Plunge Pool oder die Jim Jim Falls im Kakadu Nationalpark zu empfehlen. Doch auch der Litchfield Nationalpark (1,5 Fahrstunden von Darwin) sowie Howard Springs (30 Fahrminuten von Darwin entfernt) sorgen für eine Erfrischung in ursprünglicher Umgebung. Achten Sie im Top End jedoch bitte immer auf Warnhineise und natürlich auf Krokodile!

Selbst im roten Zentrum werden Sie ganzjährig natürliche Wasserstellen finden, um eine schnelle Abkühlung zu genießen. In den West MacDonnell Ranges beispielsweise liegen Ellery Creek, die Ormiston Gorge, Glen Helen und viele weitere geeignete Wasserstellen.

Für viele Australier von der Ost- oder Südküste ist das Northern Territory gar der ideale Ort zum Überwintern. Denn das Klima ist recht mild und konstant trocken, was sich gerade im australischen Winter umso besser macht. Stellen Sie sich nur vor, wie Sie im sonst kalten Winter einen fruchtigen Cocktail schlürfen können!

Mythos 2: Das Northern Territory ist einfach zu weit weg

Diese Annahme ist schlicht falsch, denn das Northern Territory ist in Wirklichkeit viel schneller erreichbar als man glauben mag. Qantas, Virgin Australia, Tigerair und Jetstar fliegen täglich ab allen größeren australischen Flughäfen in das Northern Territory. Gut möglich, dass der Flug nach Darwin, Alice Springs oder zum Ayers Rock schneller ist als der tägliche Weg zur Arbeit in Sydney.

Wenn Sie aus Europa oder Asien anreisen, ist Darwin der ideale Ausgangspunkt für ganz Australien. Was wäre nur eine Reise nach Down Under ohne einen Abstecher ins Outback?

Falls Sie ein wenig mehr Zeit haben, bietet sich die international bekannte Ghan Railway an, die mit Luxus und der schönen Landschaften zu überzeugen weiß. Doch auch die Reise mit dem eigenen Fahrzeug ist besonders schön, denn schon allein die Fahrt selbst ist ein atemberaubendes Erlebnis!

Mythos 3: Das Northern Territory ist viel zu rustikal

Wir alle wissen, dass das Northern Territory einen gewissen Ruf weg hat und als besonders rustikal und urig gilt. Wenn Sie also nach einer Art Crocodile Dundee suchen, dann sind Sie hier mit Sicherheit nicht falsch. Für viele Touristen ist das sogar einer der größten Gründe überhaupt, das Northern Territory zu bereisen.

Doch das muss ja nicht automatisch heißen, dass die gesamte Reise zu einem wilden Abenteuer in der Wildnis werden muss. Klar ist das möglich – egal ob in der Stadt oder in der puren Natur. Doch gerade in den letzten Jahren sind Luxusunterkünte im ganzen Territory wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Im roten Zentrum können Sie in den luxuriösen Dreamtime Escarpment Tents in der Nähe des Kings Canyon „glampen“. Oder entspannen Sie sich gleich im Longitude 131 am Ayers Rock oder in der stilvollen Squeaky Windmill in Alice Springs. Ein Dinner der besonderen Art mitten unter dem australischen Sternenhimmel erleben Sie beiTali Wiru am Uluru.

In Katherine ist die von Aborigines geführte 5-Sterne Cicada Lodge besonders beliebt. Diese liegt an der Katherine Gorge im Nitmiluk Nationalpark. Hier können Sie sich nicht nur so richtig entspannen, sondern auch eine Vielzahl an Aktivitäten genießen. Fahren Sie mit einem Kanu durch die Schlucht oder freuen Sie sich auf eine gediegene Bootsfahrt bei der Nabilil Dreaming Sunset Dinner Cruise.

Nur zwei Fahrstunden östlich von Darwin und quasi direkt am Kakadu Nationalpark befindet sich die Wildman Wilderness Lodge – ein wirkliches Erlebnis inmitten der Natur, bei dem Sie jedoch auf keinerlei Komfort verzichten müssen. Westlich des Kakadu Nationalparks an den Ufern des Mary Rivers finden Sie die Bamurru Plains Lodge – ein beeindruckender Rückzugsort, der sowohl mit viel Natur als auch Luxus trumpft.

Mythos 4: Das Northern Territory ist eine Wüste

Vermutlich kennen Sie Postkarten oder haben sich eine Landkarte des Northern Territory angesehen und meinen nun, dass es einfach nur eine riesige, leere und staubtrockene Wüste sei. Trauen Sie sich und Sie werden schnell feststellen, dass das Northern Territory mit sehr vielen Wasserstellen gesegnet ist – viel mehr als irgendwo anders auf der Welt!

Im Red Centre finden Sie nach einer kurzen Autofahrt ab Alice Springs Wasserlöcher und Badestellen wie etwa Ellery Creek, im Übrigen auch ein beliebter Ort zum Picknicken. Und dann wäre da noch die Redbank Gorge, die mit uralten Felsformationen und Bächen beeindruckt.

Mythos 5: Das Northern Territory ist zu feucht

Okay, das Northern Territory ist also keine Wüste. Aber vielleicht ist es ja auch zu nass? In der Tat gibt es jährlich auftretenden Monsun-Regen, doch das ist doch noch längst kein Grund, den Kopf in den (roten) Sand zu stecken!

Das Top End blüht gerade zur Regenzeit (November-April) so richtig auf. Erst jetzt sind die Wasserfälle und Landschaften voller Farben und Leben. Wenn Sie die wahre Schönheit des Top Ends erleben möchten, buchen Sie am besten eine Helikopter-Tour, eine Flussfahrt oder vielleicht auch einen Ausflug im Propellerboot. In der Regenzeit werden Sie sagenhafte Naturwunder erleben, die Sie in der Trockenzeit vermissen würden. Weiter im Süden füllen sich trockene Flussbetten mit reichlich Wasser und strömen mit viel Kraft durch die farbenfrohe Landschaft.

Es gibt einfach nichts Besseres, als den tropischen Norden von der Veranda aus zu erleben, wenn die Nachmittagsstürme aufziehen – am besten mit einem kalten Bier in der Hand!

Mythos 6: Das Northern Territory ist zu teuer

Wir haben bereits erwähnt, dass das Northern Territory auch luxuriös und modern sein kann. Doch ist es dann gleich teuer? Wohl kaum. Das Northern Territory bietet etwas für jeden Geldbeutel. Das Klima sorgt dafür, dass gerade Camping eine beliebte und sehr erschwingliche Reiseart ist. Unter Australiern und internationalen Backbackern genießen die vielen günstigen Hostels große Beliebtheit. Eine Reise im Northern Territory ist einfach unvergesslich. Gerade das ist doch letztendlich die Reise wert!

Sie sind noch nicht überzeugt? Wissen Sie schon, dass die besten Aktivitäten im Northern Territory völlig kostenlos sind? Die unglaublich vielseitige Landschaft und Natur kostet Sie keinen einzigen Cent! Ein Spaziergang am Hafen von Darwin zum Sonnenuntergang, eine Abkühlung in der Wave Lagoon oder auch die vielen Museen und Galerien sind allesamt kostenlose Aktivitäten, die dennoch für unvergessliche Erinnerungen sorgen werden!

Im roten Zentrum benötigen Sie lediglich ein Auto, einen vollen Tank und einen Picknick-Korb, um die Naturwunder der East und West MacDonnell Ranges zu erkunden. Bringen Sie auch Ihre Badesachen mit, um im Ellery Creek Big Hole (einem der schönsten und abgelegendsten Wasserlöcher Australiens) zu baden.

Wenn Sie lieber im Busch wandern, bietet sich der Kings Canyon an. Erleben Sie beim Kings Canyon Rim Walk eine atemberaubende Tour, die jedoch ein wenig anspruchsvoll ist. Wer es gerne ein wenig gemütlicher mag, kann auch den einfacheren Kings Creek Walk durch das Flussbett mitmachen und so das Wildleben und die wunderschöne Natur bestaunen. Kostenpunkt? Absolut nichts, es ist komplett kostenlos!

Und vergessen Sie Ihre Kamera nicht! Fotos kosten nichts!

Mythos 7: Ich habe einfach nicht genug Zeit, um das Northern Territory zu bereisen

Das Northern Territory ist wunderschön, aber riesig. Die Entfernungen sind dennoch nicht zu groß. Sie müssen nicht gleich Monate bleiben, um alles gesehen zu haben (auch wenn sich das natürlich sehr lohnen würde).

Wo auch immer Sie in Australien unterwegs sind: Einen Abstecher ins rote Zentrum oder ins Top End sollten Sie auf jeden Fall einplanen.

Im roten Zentrum bieten einige Reiseagenturen wie AAT Kings kurze eintägige, zweitägige oder auch dreitägige Touren an, auf denen Sie die wichtigsten Highlights sehen.

Im Top End ist auch ein Ausflug nach Darwin eine gute Option. Vor Ort können Sie unter Wasserfällen schwimmen und die ursprüngliche Schönheit des Litchfield Nationalparks genießen.

Teilen